Abschreibungen

Die steuerlichen Abschreibungen der PV-Anlage ergeben sich über die Nutzungsdauer der Anlagen. PV-Kalk rechnet wahlweise mit linearer Abschreibung, wahlweise aber auch mit degressiver Abschreibung (Auswahl mit 20%, 25% oder 30% als jährlicher Höchstbetrag bzw. Obergrenze).

Eine immer wiederkehrende Frage ist die der Berücksichtigung von Sonderabschreibungen, ,§7g-Abschreibungen", Ansparrücklagen, Investitionsabzugsbeträgen.

Dieser Punkt ist sehr vielgliedrig und war in frühen Versionen von PV-Kalk „im Standard“ enthalten. Allerdings nutzten auch in Steuerbelangen wenig erfahrene Anwender diese Möglichkeiten mit der Folge, dass Fehlkalkulationen ausgereicht wurden. Dies warf mancherorts ein negatives Bild auf die Wirtschaftlichkeitsberechnung von PV-Kalk. (Hintergrund: PV-Kalk soll dazu dienen, eine faire, transparente und vollumfängliche Anlagenkalkulation darstellen und keine „verkaufsorientierte Show-Berechnung“). 
Kurz gesagt: wir hatten und bewusst dazu entschlossen, diesen Punkt aus dem Standard herauszunehmen.

Stattdessen können diese Abschreibungsvarianten ganz anlagenspezifisch über die „individuellen Erträge und Aufwendungen“ hinterlegt werden:
1. Setzen Sie die automatisch zu berechnende AfA auf "0", indem Sie unter Nutzungsdauer "keine Abschreibung auswählen".
2. Nutzen Sie die Funktion der "individuellen Aufwendungen und Erträge" . Diese fließen nur in die GuV-Rechnung ein.
3. Sie müssten dann die AfA kurz selbst ermitteln und entsprechend in die Aufwendungen p.a. eintragen.
4. Sie haben dann Ihre perfekt auf Sie abgestimmte steuerliche Betrachtung!